NÄCHSTE MEDITATION 6. November 2016 16:30 in BERN und ZÜRICH
 
SANGHA
UMGANG MIT MöNCHEN
PHRA MONGKOLTHEPMUNI
KUN YAY KHONNOKYOONG
PHRA RAJBHAVANAVISUDH
PHRA BHAVANAVIRIYAKHUN
WAT PHRA DHAMMAKAYA
VISION
GLOSSAR
ZENTREN
SCHWEIZ
EVENTS
VIDEOS
LINKS
ÜBERSICHT

Gründung

Gegründet wurde der Mönchsorden von Gautama Buddha vor über 2500 Jahren. Der klösterliche Lebensstil entwuchs aus dem Lebensstil der früheren Sekten von Wanderasketen, unter welchen der Buddha selbst auch studiert hatte. Der Orden war jedoch nicht isoliert: der Sangha war von der Laiengemeinschaft abhängig für die grundlegende Bereitstellung von Nahrung und Kleidung, als Ausgleich führte der Sangha die Laien auf dem Pfad des Dhamma.

Einzelpersonen oder kleine Gruppen von Mönchen - ein Lehrer und seine Studenten oder einige Mönche, die Freunde waren – reisten zusammen und lebten an den Randgebieten von örtlichen Gemeinden und praktizierten Meditation in den Wäldern. Von Mönchen und Nonnen wurde erwartet, dass sie mit einem Minimum an Besitz lebten, der von der Laiengemeinschaft freiwillig zur Verfügung gestellt werden sollte. Laiennachfolger sorgten auch für die tägliche Nahrung der Mönche und für Unterkunft, wenn sie gebraucht wurde.

In den ersten Jahren wurden Anwärter nur von Buddha selbst ordiniert. Später – mit schnell wachsender Gemeinde – übertrug er das Recht, Mönche aufzunehmen, seinen Jüngern. Zunächst gab es nur Hauslose Wandermönche, die ihren Lebensunterhalt von Almosen bestritten, erst später zu Lebzeiten des historischen Buddha wurden von vermögenden Anhängern Aufenthaltsstätten und Unterkünfte gestiftet. Bis dahin wurden nur zur Regenzeit Hütten gebaut, die am Ende wieder abgerissen wurden.

© Elsbeth Maurer, 2008. All rights reserved.
Sponserd by:
Privacy Policy | Terms of Use | Disclaimer | Login
SANGHA   
SANGHA
MöNCHTUM
GRüNDUNG
ORDINATION
NONNEN
AUFGABEN
REGELN
PFLICHTEN
ALMOSEN
KLEIDUNG
PALI-TRADITION